Mauer der Apollonia-von-Wiedebach-Schule

Apollonia-von-Wiedebach-Schule

Im Stadtbezirksbeirat fragten die Räte das Amt für Jugend Bildung und Famile zur Bauplanung der Apollonia-von-Wiedebach-Schule.

zu 1) wird ein Raum sparendes System verwendet, bei dem Fahrräder in 2
Etagen übereinander geparkt werden können?

Auf dem Schulhof kommen laut derzeitiger Planung Raumsparparker, welche als
Hoch-Tief-Parker ausgebildet sind zum Einsatz.
(Durch Schrägstellung des Hauptbügels keine Berührung dessen mit lackierten
Teilen des Fahrrades. Radabstand 40 cm.)

zu 2) können Fahrradstellplätze im öffentlichen Raum geschaffen werden, um
die Schulhoffreifläche etwas zu entlasten? (Der Gehweg ist an der Arno
Nitzsche Straße recht breit)

Die für die Realisierung der Maßnahme notwendigen Fahrradstellplätze können
auf dem Schulhof untergebracht werden. Eine zusätzliche Unterbringung
weiterer Fahrradbügel im öffentlichen Raum ist daher nicht notwendig und
müsste innerhalb der Stadtverwaltung abgestimmt werden bzw. vom Amt für
Jugend, Familie und Bildung beim Verkehrs- und Tiefbauamt angefragt werden.
Weiterhin entstehen an dem gewünschten Bereich an der Arno-Nitzsche-Str.
zwei Behinderten-Stellplätze. Somit verringert sich der Platz in diesem
Bereich.

zu 3) Werden die beiden Schulhöfe an mindestens einer Giebelseite
miteinander verbunden? Wie ist der aktuelle Stand? Wie steht der
Denkmalschutz dazu?

Beide Schulhöfe werden über einen neu gestalteten und eingezäunten Vorplatz
an der Arno-Nitzsche-Straße miteinander verbunden. Hier befindet sich der
Haupteingang. Des weiteren werden hier zwei behindertengerechte
PKW-Stellplätze angeordnet.
Wir befinden uns aktuell im Genehmigungsverfahren. Somit ist eine
Bescheidung noch offen. Die Planung ist mit dem Amt für Bauordnung und
Denkmalpflege und dem Stadtplanungsamt vorabgestimmt. Grundsätzlich stehen
sie der Planung positiv gegenüber.