Was für Schulen in sozial herausfordernden Umfeldern tun?

Neben dem Studium was für Schulen tun? 

Ein zusätzliches Angebot für Schulen in sozial herausfordernden Umfeldern.

Du willst etwas bewegen und Veränderung in unserer Gesellschaft bewirken?

Werde TEACH FIRST DEUTSCHLAND FELLOW IM LEADERSHIp pROgRAMM (M/W)  Bewerbungsunterlagen finden sich hier.

Pilotprojekt für Sachsen startet in Dresden und Chemnitz.

Teach First Deutschland (TFD) zeigt, dass Kinder und Jugendliche trotz schwieriger sozialer Startbedingungen erfolgreich sein können. Dafür sind Hochschulabsolventinnen und -absolventen verschiedener Studienrichtungen als Fellows bundesweit an Schulen in sozial herausfordernden Umfeldern im Einsatz. In Sachsen beginnt ihre Arbeit 2018 rund um Chemnitz und Dresden, 2019 geht es im gesamten Freistaat weiter. Als Vertrauenspersonen und zusätzliche Kräfte im Unterricht und Ganztag unterstützen sie Schülerinnen und Schüler besonders dort, wo diese häufig scheitern: an Übergängen im Bildungssystem. Schwerpunkte sind dabei die Zukunfts- und Berufsorientierung sowie die Vorbereitung auf mittlere und zentrale Abschlussprüfungen.

Fellows werden in einem mehrstufigen Verfahren ausgewählt, für den zweijährigen Schuleinsatz qualifiziert sowie währenddessen begleitet und fortgebildet. Der Einsatz für Teach First Deutschland prägt eine Generation von Verantwortungsträgern, die sich anschließend mit dem Alumni-Netzwerk für bessere Bildungschancen stark macht.

Gemeinsam mit 45 weiteren unabhängigen Länderorganisationen gehört Teach First Deutschland zum internationalen Netzwerk Teach For All.

Quelle: Freie Presse vom 27.03.2018

„Es wäre in Sachsen natürlich sinnfrei, von ,Brennpunktschulen‘ zu sprechen“, sagt Ulf Matysiak, geschäftsführender Gesellschafter von Teach First. Der frühere Lehrer für Deutsch als Zweitsprache hat als Mitglied im Gründungsteam das pädagogische Konzept erarbeitet. „Wir wollen Schulen unterstützen“, sagt er, „die aufgrund ihres Standorts nicht die volle Unterstützung der Eltern finden – sei es durch fehlende Bildungsnähe, niedrige Einkommen, zeitraubende Berufstätigkeiten oder Migrationshintergrund.“

Teach First richtet sich vor allem an Schulen, bei denen gewisse Indikatoren einen Bedarf vermuten lassen, erklärt Ulf Matysiak. Das könnten hohe Abbrecherquoten oder Probleme beim Schulübergang sein, Schulen mit nachweisbar höheren erzieherischen Aufgaben oder solche mit großen Anteilen von Schülern mit besonderem Förderbedarf. Jeder Fellow werde einer Lehrkraft im Unterricht fest zugeordnet, was differenzierte Angebote und Kleingruppenarbeit ermöglicht. Außerunterrichtlich bieten die Fellows zusätzliche Förderangebote an – von Nachhilfe bis zu Sport und Musik. „Die Fellows sind im Kollegium integriert. Sie sollen keinesfalls von den Lehrerkollegen in Betreuung genommen werden“, sagt Matysiak.